Kleiner Bericht vom Arbeitskreis am 8. Mai

Das Treffen des Arbeitskreises ist immer eine Möglichkeit, auf den aktuellen Stand zu kommen, denn als Ehrenamtliche sind wir zeitlich begrenzt und können „nicht überall“ mitmischen. Auch die Informationswege, die wir uns geschaffen haben – die Homepage, der Rundbrief und das interne Forum – sind nicht immer geeignet, um die Hintergründe zu verstehen, Zusammenhänge herzustellen und vor allem: Gesichter und lebendige Menschen mit dem zu verbinden, was getan wird.

Austausch

So ist der Austausch über das, was in den Häusern passiert, wichtig. Ein Gerücht konnte aus der Welt geschafft werden, bereits veröffentlichte Informationen konnten relativiert und konkretisiert werden, es konnte über die Zusammenarbeit zwischen den Gruppen, über den Deutschkurs und über aktuelle politische Aktionen informiert werden.

4 Arbeitsgruppen

Die Gruppe Organisation und Information hat sich daran gemacht, alle Projekte aufzulisten, die derzeit „am Start“ sind. Sie sollen priorisiert, mit konkreten Maßnahmen ausgestaltet und mit Zeitplan und Verantwortlichen greifbar gemacht werden.

Die Gruppe Verfahrenshilfe braucht personelle Unterstützung und freut sich über Menschen, die sich mit Herz, Zeit und der Bereitschaft, zu lernen, einbringen. Aktuell begleitet sie eine Familie, die freiwillig ausreist und erwartet weitere Ausreisen und Bescheide.

In der Gruppe Begegnungen und Hilfe für Familien waren viele Themen zu besprechen. Unter anderem ging es darum, in Absprache mit der Verfahrenshilfe eine „Sprechstunde“ einzurichten, um die Verteilung von gespendetem Geschirr und die Anmeldung von Kindern in Kindergarten und Schule.

Die Gruppe Alltag und Sprache hat sich zum einen mit den Deutschkursen beschäftigt, zum anderen Konzepte überlegt, wie in den Alltag der Asylbewerber Struktur kommen kann. Angebote wie Sport, Musik, Ausflüge sollen angeregt werden.

Ein wichtiges Thema ist das Thema Arbeit. Die Asylbewerber dürfen in den ersten 9 Monaten, in denen sie in Deutschland sind, keine Arbeit suchen. Ausnahme ist gemeinnützige Arbeit, die sie für etwa 1€/Stunde tun dürfen. Es soll nach Möglichkeiten in Zusammenarbeit mit Stadt, Vereinen, Kirchen und Verbänden gesucht werden.

Hilfe, wo sie wirklich nötig ist!

Die Gruppe Verfahrenshilfe braucht Unterstützung!

Bescheide für die ersten angekommenen Flüchtlinge werden wahrscheinlich bald kommen. In der Schloßstraße leben neue Flüchtlingen, deren Asylanträge laufen. Bald werden noch mehr Menschen hierher kommen, die unsere Hilfe brauchen werden. Dies bedeutet regelmäßiger Einsatz und viel Engagement.

Unserer Kleingruppe wird es leider nicht schaffen können… Wir sind engagiert und gut vernetzt mit anderen Asylgruppen im Landkreis und darüber hinaus. Wir haben Unterstützung vom Diakonieverband und von der Asylpfarrerin Katrin Sältzer. Mitbringen muss man also Herz, die Bereitschaft zu lernen und – etwas Zeit.

Vielleicht haben Sie Interesse mitzuarbeiten… Dann melden Sie sich doch bei uns!

mitmachen@arbeitskreis-asyl-metzingen.de