Flucht und Migration Thema auf der Messe Fair Handeln

Die internationale Messe FAIR HANDELN geht dieses Jahr in die 8. Runde. Vom 31. März bis zum 4. April steht auf dem Stuttgarter Messegelände alles im Zeichen des Fairen Handels. Der diesjährige Themenschwerpunkt lautet „Flucht und Migration“ – Was bedeutet das genau, was erwartet die Besucher und was haben Flucht und Migration mit Fairem Handel zu tun?

Wir haben Philipp Keil, Geschäftsführenden Vorstand der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), die von Beginn an fachliche wie ideelle Ansprechpartnerin der Messe ist, interviewt:

Herr Keil, wie hat sich Ihrer Ansicht nach das Thema Fairer Handel seit der ersten Messe verändert?

Seit die SEZ im Jahr 2005 die damals erste bundesweite Messe FAIR HANDELN im Stuttgarter Haus der Wirtschaft veranstaltet hat, ist das Bewusstsein der Verbraucherinnen und Verbraucher für den Fairen Handel und seine Produkte enorm angestiegen. Damals hatten wir 22 Importeure des Fairen Handels als Aussteller, bei der Premiere der FAIR HANDELN im Jahr 2009 gemeinsam mit der Landesmesse Stuttgart konnten wir 77 Aussteller gewinnen, heute haben wir über 150. Weiterlesen

Ausflug in die Wilhelma

Das knapp 14 Tage alte Giraffenmädchen Leonie und ihre Mutter Kiburi auf der Vorkoppel Bild: Wilhelma Stuttgart

Das knapp 14 Tage alte Giraffenmädchen Leonie und ihre Mutter Kiburi auf der Vorkoppel
Bild: Wilhelma Stuttgart

Als unsere ehrenamtliche Deutschlehrerin Eva  in den Sommerferien für ihre Schülerinnen und Schüler einen Ausflug in die Wilhelma anbot, war die Resonanz riesig: Über 30 Flüchtlinge sind der Einladung gerne gefolgt und verbrachten gemeinsam mit den Ehrenamtlichen einen wunderschönen Tag im Stuttgarter Tierpark.

Begleiter gesucht

Da bei diesem ersten Ausflug wegen der Gruppengröße nicht alle Flüchtlinge mitkonnten, gibt es nun für sie eine zweite Gelegenheit. Und dafür suchen wir noch Begleiter!

Der nächste Ausflug findet statt am 31.10.2015. Gefahren wird mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Für Interessierte wie Flüchtlinge vergünstigt: Erwachsene zahlen 8 Euro, Kinder 4 Euro.

Das Historische Gewaechshaus der Wilhelma Bild: Wilhelma Stuttgart

Das Historische Gewächshaus der Wilhelma
Bild: Wilhelma Stuttgart

Wer sich also schon länger mit dem Gedanken herumtreibt, sich in der Metzinger Flüchtlingshilfe zu engagieren und idelerweise schon die Infostunde im Café International besucht hat, bekommt hier die Chance, Kontakte mit den anderen Ehrenamtlichen und vor allem den Flüchtlingen zu schließen. Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil, aber kein muss – immerhin geht es ja auch darum, Begriffe wie Elefant, Giraffe, Kuh und Co (deutschen) zu lernen.

Interesse oder Fragen? Dann einfach schnell eine Mail mit dem Betreff „Wilhelma“ an mitmachen@arbeitskreis-asyl-metzingen.de schicken.

 

 

mc² – Festival der Kulturen in Metzingen

Am 03. Oktober 2015 steht in unserer Kelternstadt alles im Zeichen der Kulturen: Das „Internationale Festival der Kulturen – mc²“ zeigt mit vielen Aktionen die verschiedenen Nationen, die in Metzingen eine Heimat gefunden haben. Der Aktionstag will damit beweisen, wie offen Metzingen für Menschen anderer Kulturen ist.

Je mehr Menschen etwas zusammen machen, umso mehr können sie erreichen = mc²

Die Veranstalter des Kulturfestes beschreiben den Titel wie folgt:

Die Beziehung von Masse und Energie e = mc² ist ein von Albert Einstein entdecktes Naturgesetz. Das Gesetz lautet: je mehr Masse, umso mehr Energie.

Je mehr Menschen etwas zusammen machen, umso mehr können sie erreichen. mc² soll Begegnungsräume schaffen und durch vielfältige Kontakte, kulturelle und kulinarische Angebote sowie durch gemeinsame Aktivitäten unerschöpfliche Energievorräte zum Fließen bringen, die bei uns in Metzingen schlummern.

Ein Fest für alle

Dass dies möglich ist, beweist sich uns als Arbeitskreis Asyl Metzingen täglich. Deshalb sind auch wir am Samstag dabei und freuen uns, wenn die Bewohner und Gäste der gesamten Stadt zusammenkommen.

Denn das Fest richtet sich an alle:

– aus- und inländische Mitbürger
– Alt und Jung
– Metzinger „Eingeborene“ und „Rei’gschmeckte“
– erfahrene „Integrationshasen“ und Neugierige

Das „Internationale Festival der Kulturen – mc²“ findet statt am:

Am Samstag, dem 03. Oktober 2015 ab 15:30 Uhr auf dem Kelternplatz in Metzingen. Das komplette Programm gibt es hier

Interview mit Sea-Watch Offizier aus Metzingen

Zehn Tage lang war unser Ehrenamtlicher Klaus Stramm als 1. Offizier auf der MS Sea-Watch im Mittelmeer unterwegs, um Flüchtlinge zu retten. Fast 1000 Menschen konnte die 5. Crew, der unser Klaus angehörte, in diesen 10 Tagen das Leben retten – an einem Tag sogar 650 Frauen, Kinder und Männer auf einmal. Nach seiner Rückkehr nach Metzingen hat die Südwest Presse Klaus interviewt – den Artikel mit dem Titel „Lieber auf dem Meer sterben als in der Hölle bleiben“ gibt es hier zum Nachlesen.

Einen spannenden Eindruck in die Arbeit von Sea-Watch gibt es hier:

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/menschen_hautnah/videorettunginletztersekunde102-videoplayer_size-L.html

Metzinger erlaufen weit über 30.000 Euro!

Neuer Rekord beim Metzinger Spendenlauf

Man kann es wirklich nicht anders sagen: Wir sind völlig geplättet. Und das liegt nicht (nur) an den vielen Runden, die auch wir vom Arbeitskreis Asyl Metzingen im Otto-Dipper-Stadion gelaufen sind. Wir sind geplättet von der unfassbaren Summe, die beim Metzinger Spendenlauf 2015 zusammen kam:

Nämlich exakt 31.720 Euro!!!

Das ist einfach unfassbar. Wir sind sprachlos. Unglaublich überwältigt von so viel Solidarität für die Metzinger Flüchtlinge und so viel Zuspruch für unsere Arbeit. Und wir sagen DANKE für diesen wundervollen Tag!

Ein unglaublicher Erlös! Er fließt in die dringend notwendige Traumabehandlung sowie in Sportausrüstung für die Flüchtlinge

Ein unglaublicher Erlös! Er fließt in die dringend notwendige Traumabehandlung sowie in Sportausrüstung für Flüchtlinge

Danke!

Danke an alle, die mitgemacht haben. Danke an die vielen privaten Läufer, die joggend, walkend, gehend, mit Kinderwagen, Inliner, Gehhilfe und Tretroller unermüdlich Runde um Runde drehten. Danke an die Mannschaften des Marathon-Stammtischs, der Sparkasse und der Volksbank, Danke an die Läufer und die komplette Belegschaft von Hugo Boss, Danke an das Laufteam der Firma Müller und Bauer und Danke an die Lauf-Paten, die es den wirklich zahlreich teilnehmenden Flüchtlingen ermöglicht haben, auch einen nicht unerheblichen Betrag für uns zu erlaufen. Ein ganz besonders goßes Dankeschön an Gerd Schramm, den Initiator des Metzinger Spendenlaufs und Läufer aus tiefsten Herzen, auf dessen Idee es zurückzuführen ist, den Erlös dieses Laufes an den Arbeitskreis Asyl Metzingen zu spenden. Und Danke  an alle anderen, die Kuchen gebracht haben, für die musikalische Unterhaltung sorgten, und einfach alle, die diesen Tag zu dem machten, was er war: Er starkes Zeichen dafür, dass Sport verbindet und Flüchtlinge hier Willkommen und ein Teil von Metzingen geworden sind.

Wir sind so sprachlos, dass wir es noch immer kaum glauben können.

Metzingen, Danke für so viel Sportsgeist!

 

Übrigens: Der Erlös wird für die dringend benötigte individuelle Traumabehandlung sowie für Sportbekleidung für die Metzinger Flüchtlinge eingesetzt.

Spenden für Asylsuchende

Die Spendenbereitschaft der Metzinger ist überwältigend! Täglich erreichen uns viele Mails und Anrufe mit Spendenangeboten jeglicher Art, sodass wir mit dem Antworten teilweise gar nicht mehr hinterher kommen.

Da wir einen persönlichen Kontakt sehr schätzen freuen wir uns natürlich über jede Nachricht, möchten aber auch hier kurz unsere „Grundregeln“ unserer Spendenphilospohie darlegen.

Allgemeines

  • Wichtig: Bitte niemals Kleidung oder Gegenstände an den Flüchtlingsunterkünften oder dem Gemeindehaus der Baptisten ohne Rücksprache mit dem Arbeitskreis Asyl abstellen!!!
  • Wenn Sie Ihre Spenden nicht an der entsprechenden Stelle abgeben können, können wir auch einen alternativen Übergabeort vereinbaren. Eine Abholung bei Ihnen zu Hause ist ebenfalls möglich.
  • In manchen Fällen, vor allem bei Möbel- oder Radspenden, können wir die Spenden nicht sofort abnehmen sondern müssen warten, bis beispielsweise wieder Platz im Fahrradlager ist oder das Mietverhältnis der Anschlusswohnung beginnt.

Geldspenden

Wir vergeben kein Geld an Flüchtlinge und bitten, weil sonst schnell Ungerechtigkeiten und dann auch Neid enstehen, ebenfalls kein Bargeld zu verschenken.

Der Arbeitskreis selbst verwendet Geldspenden, um in den Deutschkursen zum Beispiel Exkursionen zu ermöglichen, für die Gestaltung des Umfelds der Unterkünfte, für die Unterstützung bei der Traumabehandlung, zum Unterhalt der Fahrradwerkstatt „Rad&Tat“, für den Betrieb des Café Inernational, Betriebskosten für die Räume, in denen Café und Deutschkurse stattfinden und für viele andere Zwecke. Wir vergeben im Einzelfall auch Kredite, verschenken aber kein Geld.

Da wir wie viele andere Arbeitskreise unter dem Dach des Diakonieverbandes Reutlingen sind, sind Spenden an uns steuerlich abzugsfähig. Wir stellen Spendenquittungen aus.

Bitte überweisen Sie mit dem Verwendungszweck „Arbeitskreis Asyl Metzingen“ an

Empfänger: Diakonie
IBAN: DE 8464 0500 0000 0030 1132
BIC: SOLADES1REU (KSK Reutlingen)

Bitte geben Sie beim Verwendungszweck immer den Ort „Metzingen“ an. Danke!

Kleiderspenden für Erwachsene

Grundsätzlich bitten wir darum, Kleiderspenden (und Schuhe) im Kleiderladen im Milchhäusle abzugeben. So kommt die Kleiderspende allen Bedürftigen in Metzingen zu Gute und einem Sozialneid wird auf diesem Wege vorgebeugt. Außerdem gibt es den Bedürftigen (die oftmals bis vor kurzem ein selbstständiges Leben auf eigenen Beinen führten) mehr Würde, wenn sie ihre Kleidung bezahlen können. Nicht zuletzt kommen Flüchtlinge im Milchhäusle in Kontakt mit Einheimischen.


Kleiderladen
Milchhäusle
Friedrichstr. 8
72555 Metzingen
Tel.: 07123 – 20 61 87
Telefon und Spendenannahme jeweils zu den Öffnungszeiten:

Mo.  9 – 12 Uhr
Di  14 – 17 Uhr
Do  14 – 18 Uhr

Kleiderspenden für Kinder, Spielzeug, Kinderausstattung etc.

Auch alles rund ums Kind wird im Milchhäusle für alle Metzinger Bedürftigen gesammelt. Das Kinderkörble nimmt Ihre Spenden gerne montagabends entgegen. Das können neben Kleidung und Spielsachen auch gerne Kinderwagen, Windeln und vieles mehr sein.

Kinderkörble
Milchhäusle
Friedrichstr. 8
72555 Metzingen
Spendenannahme montags 18 Uhr bis 19.30 Uhr

Möbel / Kindermöbel

Da in den Erstunterkünften jeder Quadratmeter zählt, können hier keine zusätzlichen Möbel aufgestellt werden. Nach Abschluss des Verfahrens, in der sogenannten „Anschlussunterbringung“ brauchen die Flüchtlinge deshalb oft das Nötigste – Bett, Tisch, Schränke…
Wir helfen den Flüchtlingen bei ihrem Umzug mit der Vermittlung von gespendeten Möbeln gerne weiter, haben aber kein Lager! Es kann also nur „just in time“ vermittelt werden. Das bedeutet: Bekommen wir beispielsweise ein Bett als Spende angeboten und ein Flüchtling sucht gerade im Moment ein Bett, können wir vermitteln. Werden keine Betten benötigt, können wir die Spende leider zu diesem Zeitpunkt nicht annehmen.

Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme per E-Mail unter
mitmachen@arbeitskreis-asyl-metzingen.de
Die E-Mail kommt dann an der richtigen Adresse an und es setzt sich in jedem Fall jemand mit Ihnen in Verbindung.

Hinweis: Gebrauchte Möbel nimmt auch die

Metzinger Arbeitsinitiative MAI an
Metzinger Straße 75
72555 Metzingen
Mo.  geschlossen
Di. 09:00 bis 12:00 und von 15:00 bis 18:00 Uhr
Mi. 09:00 bis 12:00 Uhr
Do. 09:00 bis 12:00 und von 15:00 bis 18:00 Uhr
Fr. 09:00 bis 12:00 und von 15:00 bis 18:00 Uhr
Sa  09:00 Bis 12:00

Handtücher, Bettwäsche

Handtücher und Bettwäsche sammeln wir direkt, um sie als Erstausstattung an die neu angekommenen Metzinger Flüchtlinge zu verteilen. Auch hier freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme per E-Mail an mitmachen@arbeitskreis-asyl-metzingen.de.

Töpfe, Pfannen, Geschirr und Besteck

Als Ergänzung zu der Grundausstattung, die die Flüchtlinge bekommen, verteilen wir im „Welcome-Package“ auch Töpfe, Pfannen, Geschirr und Besteck. Vor allem Pfannen sind sehr gefragt. Angebote bitte ebenfalls an mitmachen@arbeitskreis-asyl-metzingen.de.

Fahrräder

Die Erfolgsspende schlechthin in Metzingen! Egal ob Damen-, Herren-, Kinder-, Renn-, oder Sportrad: Alles was zwei oder auch mehr Räder hat ist bei unserer Arbeitsgruppe Rad und Tat in den besten Händen. Die Ehrenamtlichen bringen gemeinsam mit Flüchtlingen die Räder gegebenenfalls wieder in Schuss und vermitteln sie an die Metzinger Bedürftigen. Angebote (auch Werkzeug und Fahrradzubehör) einfach an rad-und-tat@arbeitskreis-asyl-metzingen.de schicken.

Großspenden

Es kommt hin und wieder vor, dass uns eine große Stückzahl an Spenden angeboten wird.  Vor allem Firmen haben oftmals große Posten aus verschiedenen Gründen übrig – Das können beispielsweise 200 Flaschen falsch bedrucktes Shampoo oder 500 Paar Socken aus der Vorsaison sein. Solche spezielle Fälle sind für uns immer sehr spannend, da wir damit tolle Aktionen machen können. Über Angebote freuen wir uns ebenfalls unter der Email mitmachen@arbeitskreis-asyl-metzingen.de.

Extra gekaufte Sachspenden / Sonstiges

Viele möchten die Metzinger Flüchtlinge auch mit Sachspenden unterstützen, die sie nicht zuhause übrig haben, sondern extra kaufen würden (z.B. Hygieneartikel, Spielsachen oder Windeln). Leider stehen uns in diesen Fällen logistische und moralische Probleme im Weg: Welche Flüchlinge sollen wir mit diesen Spenden bevorzugen? Wo lagern wir diese Produkte und wie verteilen wir sie?

Hinweis: Flüchtlinge sind nicht ganz mittellos

Bei aller Hilfsbereitschaft ist nicht zu vergessen: Flüchtlinge, die zu uns kommen, bekommen ein Taschengeld. Rein statistisch betrachtet können sie damit ein (finanziell gesehen) angemessenes Leben führen. Für viele ist es das letzte Stückchen Würde, wenn sie für  Gegenstände des täglichen Bedarfs etwas zahlen können. Ein nicht zu verachtender Punkt ist zudem, dass der geschickte Umgang mit Geld auf die Realität jenseits der Anerkennung vorbereitet. Und das bedeutet: Alles kostet.

 

 

Der Metzinger Spendenlauf 2015 – Laufend Gutes tun

Jung und Alt - Alle sind beim Spendenlauf willkommen

Jung und Alt – Alle sind beim Spendenlauf willkommen

Der diesjährige Metzinger Spendenlauf nähert sich in großen Schritten! Die Vorbereitungen haben schon mal trainiert und laufen derweil auf Hochtouren. Wie berichtet findet der von Gerd Schramm initiierte Lauf dieses Jahr zugunsten des Arbeitskreises Asyl statt. Der Erlös soll in traumatherapeutische Maßnahmen sowie in Sportausrüstung für die Metzinger Flüchtlinge investiert werden.

Alle Läufer herzlich eingeladen!

Egal ob Profi oder Gelegenheitsläufer – jeder, der möchte, ist herzlich eingeladen, am 13. September von 15 bis 18 Uhr im Otto-Dipper-Stadion seine Runden zu drehen. Statt einem Startgeld gibt es beim Metzinger Spendenlauf traditionell ein frei wählbares „Rundengeld“, das am Ende vom Läufer gespendet wird.

Soll heißen: Läuft ein Teilnehmer 10 Runden (eine Runde hat 400 Meter) und hat als Rundengeld den Richtwert von einem Euro gewählt, spendet er 10 Euro für den guten Zweck.

Lauf-Paten für Flüchtlinge gesucht

Sie haben keine Möglichkeit selbst zu laufen, möchten dennoch gerne etwas spenden? Dann werden Sie doch Lauf-Pate! Wie unter anderem Efrem, Siebtplatzierter beim Ermstalmarathon beziehungsweise Erstplatzierter (Teamwertung) beim Plochinger Stadtlauf beweist, befindet sich unter den Metzinger Asylbewerbern ebenfalls das ein oder andere Lauftalent, welches gerne beim Spendenlauf mitlaufen würde. Von den Flüchtlingen Spenden annehmen möchten wir freilich nicht. Allerdings wünschen sich die Flüchtlinge, mit ihrer Teilnahme den Arbeitskreis Asyl ebenfalls zu unterstützen. Deswegen suchen wir für sie sogenannte Lauf-Paten, die das Rundengeld für einen oder mehrere Flüchtlinge übernehmen. Das können Privatpersonen oder Firmen sein, mit offenem oder vorher festgelegtem Rundenbetrag.

Beispiel: Lauf-Pate 1 unterstützt Läufer 1 mit einem Betrag von einem Euro pro Runde, der Läufer schafft 20 Runden, also spendet Lauf-Pate 1 insgesamt 20 Euro.

Beispiel 2: Lauf-Pate 2 unterstützt Läufer 2 mit 2 Euro pro Runde und gibt als Höchstgrenze 50 Euro an, der Läufer schafft 22 Runden, also spendet Lauf-Pate 2 insgesamt 44 Euro.

So können auch die Asylbewerber selbst für den Arbeitskreis Asyl aktiv werden. Übrigens: Auf Wunsch wird auch hier selbstverständlich eine Spendenbescheinigung ausgestellt, außerdem wartet ein kleines Dankeschön auf den jeweiligen Lauf-Paten.

Sie möchten selbst mitlaufen oder Lauf-Pate werden oder haben weitere Fragen? Dann einfach eine Mail mit dem Betreff „Spendenlauf“ an mitmachen@arbeitskreis-asyl-metzingen.de schicken!

Auch Gerd Schramm (0 71 23/9 69 615 ) und der mitveranstaltende Marathonstammtisch (0 71 23/93 64 12 ) stehen gerne Rede und Antwort.

 

 

Volle Lager – Vielen Dank!

Diese Zahl muss man sich erst einmal vorstellen: Über 100 (!!!) Fahrräder wurden uns aus dem ganzen Ermstal gespendet und haben damit nicht nur den Arbeitskreis Asyl Metzingen, allen voran die Arbeitsgruppe Rad und Tat,  völlig sprachlos gemacht, sondern auch unser Radlager randvoll werden lassen.

Vielen Dank für über 100 Fahrräder!

Die "Ersatzteilräder" passen schon gar nicht mehr in die Werkstatt

Die „Ersatzteilräder“ passen schon gar nicht mehr in die Werkstatt

Niemals hätten wir damit gerechnet, jemals einen Spendenstop ausrufen zu müssen. Und doch ist es soweit: Obwohl bereits sehr viele Räder an Flüchtlinge und Bedürftige weitergegeben wurden, platzt unser Lager aus allen Nähten. Viele der Räder müssen erst einmal generalüberholt werden, einige dienen als Ersatzteillager und auch unsere personelle Unterstützung ist leider begrenzt. Deswegen können wir leider, leider, leider vorerst keine weiteren Radspenden mehr annehmen (die Räder, die bereits angemeldet wurden, werden jedoch noch wie vereinbart abgeholt).

 

Wir sagen DANKE für diese tolle Unterstützung und freuen uns nun über helfende Hände, die bereit sind unsere Arbeitsgruppe Rad & Tat regelmäßig zu unterstützen!

Weitere Informationen finden Sie hier, in der Südwest Presse oder unter radundtat@arbeitskreis-asyl-metzingen.de

Danke für die Radspenden!

 

 

Sea Watch bekommt Unterstützung aus Metzingen

Vor allem für die sogenannten „alleinreisenden Männer“ aus Syrien und Eritrea in Metzingen ist Klaus Stramm erster Ansprechpartner für Sorgen und Probleme.  Jetzt hat sich der Ehrenamtliche des Arbeitskreis Asyl Metzingen einer weiteren Aufgabe verpflichtet: Ab 15. August wird er für zwei Wochen als 1. Offizier die Besatzung der Sea Watch unterstützen. Die privat organisierte Initiative aus Deutschland versucht im Mittelmeer Flüchtlinge in Seenot zu retten, bereits 1000 Menschen verdanken der Sea-Watch ihr Leben.

Klaus Stramm ist der Mann, der ganz nah dran ist an den Asylbewerbern unserer Stadt. Unter den Metzinger Flüchtlingen ist er bekannt als „Mr. Klaus“: er hat nicht nur ein offenes Ohr, sondern auch für nahezu für jedes Problem eine Lösung parat. Wie viele andere Ehrenamtlichen auch hilft er bei der Asylbewerbung, vermittelt Sportangebote, organisiert Infoveranstaltungen zum Thema Ausbildung und Co., hilft bei der Wohnungssuche und bei Konflikten und läd auch mal zu einer Grillparty bei sich zu Hause ein, um die Asylbewerber von ihrem oft tristen Alltag abzulenken.

Klaus ist aber auch leidenschaftlicher Segler. Und deswegen musste der Metzinger nicht lange überlegen, als er von Sea Watch erfuhr. „Die meisten Flüchtlinge mit denen ich zu tun habe sind über das Meer nach Europa gekommen und erzählt, wie furchtbar es auf den Booten zugeht, von deren Zustand mal ganz zu schweigen. Als ich dann von Sea Watch hörte, habe ich einfach angerufen und mich als Freiwilliger gemeldet.“, sagt er bescheiden. Das war im März. Nun sticht Klaus am 15. August als Unterstützung der insgesamt 5. Crew  für zwei Wochen auf hohe See. Einsatzgebiet ist die Libysche Küste, hier werden in den kommenden Wochen erneut besonders viele Flüchtlingsboote erwartet.

 Wir wünschen Dir alles Gute für die Zeit auf hoher See!

 

Mehr über Sew Watch gibt es hier: www.sea-watch.org